News

Pünktlich um 14 Uhr ging der Alarm an alle Ortsteile raus. 60 Kinder und Jugendliche rückten in Begleitung von 20 Erwachsenen zur Konrad - Adenauer Schule nach Petersberg aus. Was sie an der Schule erwartet, wussten die Jugendfeuerwehrmitglieder im Voraus natürlich nicht. Gemeldet wurde ein Brand im Physikraum. Zunächst war unklar wie viele Personen sich noch im Gebäude befinden. Vor Ort wurden drei Personen im Physikraum sowie zwei Personen im Stockwerk oben darüber aufgefunden. Die Kinder hatten die Brandbekämpfung und auch die Menschenrettung zur Aufgabe. Die Nachwuchseinsatzkräfte verschafften sich über den Haupteingang sowie über zwei Seiteneingänge Zugang zum Gebäude und führten auch von allen Seiten Löscharbeiten durch. Mit absoluter Konzentration und voller Motivation absolvierten sie die Übung. Am meisten machten den begeisterten Nachwuchsfeuerwehrleuten das Spritzen mit den Wasserschläuchen sowie die Rettung der Personen. Die Verletzten durch das Malteser, das ebenfalls mit einem Fahrzeug vor Ort war, versorgt.

„Das ist ein optimales Übungsgelände“, sagte Gemeindejugendfeuerwehrwart Florian Eckard, der eine positive Bilanz zog: „Es lief alles richtig gut.“ Er habe gemerkt, dass die Jugendlichen schon einige Übungen hinter sich haben und so auch wussten was zu tun war. „Für sie ist es natürlich super mit so vielen Beteiligten zu üben“, meinte Eckard. Da in einem Ortsteil nicht ganz so viele Kinder an der Übung teilnehmen konnten, halfen kurzerhand aus dem Nachbarort welche aus. „Im Ernstfall muss auch gemeinschaftlich gearbeitet werden“, betonte der Gemeindejugendfeuerwehrwart, der lobend anfügte: „Es war eine große Motivation vorhanden.“

Einmal jährlich organisieren die Feuerwehren in unsere Gemeinde für die Jugend eine solche Großübung in einem Petersberger Ortsteil. Das Szenario verfolgten neben einigen interessierten Bürgern auch der Erste Beigeordnete der Gemeinde Georg Amshoff sowie Petersbergs Ortsvorsteher Hartwig Blum mit. Die beiden waren von dem Engagement und dem Ehrgeiz der Jugendlichen begeistert. Dabei machte Amshoff einmal mehr deutlich wie wichtig die Feuerwehr für eine Gemeinde ist und dass es besonders wichtig sei, in den Nachwuchs zu investieren. Von dem Einsatz verschaffte sich auch Gemeindebrandinspektor Christian Chalupa einen Überblick. Im Anschluss an die Übung packten alle gemeinsam an, um die Schläuche und das weitere Material wieder ordnungsgemäß einzuräumen. Anschließend ging es zur Nachbesprechung und zum gemeinsamen Essen zur Feuerwehr nach Petersberg. 


Quelle: http://www.petersberg-aktuell.de/einzelansicht/news/2017/oktober/brand-in-konrad-adenauer-schule-jugendfeuerwehren-ueben-ernstfall.html

 

 

Beim Bundeswettbewerb der Kreisjugendfeuerwehr Fulda am 17. Juni 2017 in Hünfeld-Kirchhasel konnte die Jugendfeuerwehr Margretenhaun bei den Staffel-Mannschaften den 3. Platz belegen.

Damit qualifizierte sich die Jugendfeuerwehr für die Teilnahme am Osthessencup, der am 03. September 2017 in Freigericht-Somborn im Main-Kinzig-Kreis ausgetragen wird.

33 Mannschaften nahmen am Kreisentscheid teil, von denen 11 Jugendfeuerwehren mit einer Staffel an den Start gingen.

Beim A-Teil, dem Löschangriff, müssen eine Saugleitung aufgebaut, 2 C-Strahlrohre vorgenommen und anschließend Knoten + Stiche angelegt werden. Während der Übung werden von den Trupps ein Wassergraben, eine Leiterwand und eine Hürde überwunden.
Am Ende der Übung durchquert der Staffelführer einen Kriechtunnel, begibt sich zu den am Knotengestell wartenden Trupps und gibt das Kommando „Übung beendet“.
Der B-Teil besteht aus einem 400 m Hindernislauf auf Zeit, bei dem an verschiedenen Stationen feuerwehrtechnische Aufgaben erledigt werden müssen. Hierzu gehören, das Rollen eines C-Schlauches, das Anziehen von Schutzausrüstung, das Einbinden eines C-Strahlrohres und das Zielwerfen mit einer Feuerwehrleine.


                               

                 

 

 

                 

 

                 Die Wettkampfstaffel gliedert sich wie folgt auf: 

                 Staffelführer: Julius Abt
                 Maschinist: Noah Schultheis
                 Angriffstruppführer: Jan Schmidt
                 Angriffstruppmann: Timo Schmidt
                 Wassertruppführer: Daniel Heres
                 Wassertruppmann: Jonas Drechsler
                 Ersatzmann: Markus Müller